Partner Schweden / Gemeinde Varberg
12-08-2020

Stadt Varberg

Das Amt für Kinderbetreuung und Erziehung der Stadt Varberg stellt den primären Kontakt für Leitung und lokale Partner in Schweden dar. Darüber hinaus leistet es Unterstützung der Schulen der lokalen Partner und stellt die Umgebung für die Projektprodukte. Das Amt ist Garant für die weitere Verbreitung des Konzepts an Schulen und Organisationen. Es trägt die horizontale Verantwortung für Fragen der Kinderbetreuung und Erziehung in der Gemeinde Varberg. Das Amt arbeitet nach Zielen und wirtschaftlichen Rahmensetzungen durch das schwedische Erziehungsministerium. Diese Aufgabe umfasst unter anderem die Entwicklung  pädagogischer und erzieherischer Räume in Zusammenarbeit mit Schulleitern und Lehrern. Weiterhin trägt das Amt zur Fachkompetenz in wirtschaftlichen, pädagogischen und bildungstechnischen Fragen bei und ist verantwortlich für Lernräume (innerhalb wie außerhalb von Gebäuden), Rechtsfragen und Schulführung. In Varberg gibt es 25 gemeindeeigene Grundschulen, die nach dem Modell „F-9-Schule“ gestaltet sind und an denen Kinder und Jugendliche von 6 bis 15 Jahren unterrichtet werden. Dies bedeutet, dass die Kinder dieselbe Schule zehn Jahre lang besuchen. Die Lehrer arbeiten dabei in Schulen, die nicht nach Altersgruppen differenziert sind. Die Arbeit erfolgt in Teams. Lehrer können SchülerInnen über viele Jahre hinweg begleiten. Der Kontakt zwischen SchülerInnen und Lehrern ist intensiver. Die Arbeitsatmosphäre gewinnt dadurch hinzu und der einzelne Schüler oder die einzelne Schülerin sind in der Lage, eigene Talente und Fähigkeiten besser zu entfalten. Auf Grund der altersübergreifenden Struktur der Schule sind die Lehrer dazu angehalten, ihre Begleitung der SchülerInnen an deren individuellen, persönlichen Entwicklungsstand anzupassen. Neben den 25 Grundschulen steht auch eine weiterführende Schule in der Zuständigkeit der Gemeinde Varberg. In den letzten Jahren haben die Varberger Schulen damit begonnen, Informations- und Kommunikationstechnologie zu Unterrichtszwecken einzusetzen. Mittlerweile hat sich die Nutzung bewährt und die Lehrer haben in unterschiedlichem Ausmaß begonnen, Computer und Internet als Werkzeuge zur Wissensvermittlung und Kommunikation mit ihren SchülerInnen zu nutzen.